Pfarrkirche Pustritz

Mächtig thront die Pfarrkirche Maria Heimsuchung über dem Ort Pustritz.
Der zwischen 1430 und 1460 errichtete spätgotische Bau steht auf den Mauern einer älteren romanischen Kirche, die schon 1196 erstmals genannt wurde. Der mächtige, spätgotische Turm beherrschte das Gesamtbild der Kirche und erlaubt durch ein eindrucksvolles, sehr reich profiliertes Spitzbogenportal den Zugang zum Gotteshaus.
Der Altar ist ein sehr frühes Beispiel eines Hochaltares mit seitlichen Opfergängen. Zentral steht das Gnadenbild von Pustritz – eine spätgotische Madonna aus 1500. Wie ein eingefügtes Wappen belegt, wurde der „barocke Gottesthron“ unter Abt Philipp Rothenhäusler vollendet.

Spätgotisch ist die Sessionsnische mit verschränkter Kielbogenbekrönung, die allerdings heute nicht mehr verwendet wird. 1523 entstand die Sakramentsnische, die von einer äußerst prunkvollen Renaissancerahmung geziert ist. Dabei handelt es sich übrigens um das einzige Sakramentshäuschen der Renaissance in Kärnten.
Der Kirchenraum wird durch den exzellenten barocken Hochaltar dominiert, der von Abt Hieronymus Marchstaller (1616 – 1638) gestiftet wurde.

Kalender -

März 2017